Erfolgsgeschichte Matthias Schreiner

Es gibt viele Wege zu Schaefer Kalk – manche kommen direkt nach der Schule hierher, andere gehen erst noch studieren, und bei wieder anderen ist es ein beruflicher Spurwechsel, der sie zu dem alteingesessenen Familienunternehmen führt.

Als Matthias Schreiner 2010 von seiner Mehlstauballergie erfuhr, war das für den gelernten Bäcker ein harter Schlag. Aber wo sich eine Tür schließt, öffnet sich manchmal eine andere. Für Matthias war es die Tür zu Schaefer Kalk.

Und immerhin, die kannte er schon. Denn bei Schaefer Kalk arbeiten nicht nur einige seiner Bekannten, sondern auch sein Vater Klaus; und der hatte ihn schon als Kind hier und da einmal mit auf die Schicht genommen und ihm so allerhand Interessantes im Bereich der Metallverarbeitung zeigen können.

Tausche Bäckerschürze gegen Schraubenschlüssel

Für Matthias war dann schnell klar: Ich tausche die Bäckerschürze gegen den Schraubenschlüssel und starte meine zweite Karriere bei Schaefer Kalk. Gesagt, getan; und kaum drei Jahre später war er dann gelernter Industriemechaniker und wenig später sogar selbst Ausbilder.

Matthias Schreiner

Die Arbeit bei Schaefer Kalk

Heute arbeitet Matthias mit jungen Auszubildenden und bringt ihnen alles bei, was es für einen guten Industriemechaniker braucht. Die zeitliche Nähe zu seiner eigenen Ausbildung, sein noch junges Alter, aber natürlich auch seine Erfahrung in der Materie machen ihn nicht nur zu einem guten Ausbilder, sondern auch abseits der Industriemechanik zu einem wichtigen Ansprechpartner für die jungen Azubis.

Besonders stolz ist Matthias Schreiner auf den bundesweit ausgelobten Vision Zero‑Förderpreis, den er 2018 gemeinsam mit den Ausbildern und Auszubildenden gewonnen hat. Eine feierliche Ehrung im Kaisersaal in Erfurt, ein üppiges Preisgeld und vor allem die Gewissheit, etwas Tolles geleistet zu haben – so etwas gibt’s auch nicht alle Tage.

Aber die Ausbildertätigkeit ist längst nicht alles, was er bei Schaefer Kalk zu tun hat. Matthias Schreiner beschäftigt sich außerdem mit Arbeitssicherheitsmaßnahmen und ist obendrein Betriebsratsmitglied.

Alle ziehen an einem Strang

Der Spaß an der interessanten Arbeit, so erzählt Matthias, vor allem aber auch die tollen Kolleginnen und Kollegen und das offene und vertraute Verhältnis zu den Vorgesetzten – das alles sei es, was Schaefer Kalk ausmacht. „Wenn’s mal um die Wurst geht, ist hier jeder für den anderen da und hilft. Bei Schaefer Kalk sind wir wie eine große Familie.“ Gerade jetzt in der Corona-Krise werde deutlich, wie man bei Schaefer Kalk an einem Strang zieht. „Zum Wohle der Firma und der Kollegen legt hier jeder auch gerne mal ’ne Schippe drauf.“  

„Wir sind Schaefer Kalk.“

Matthias‘ Zukunft bei Schaefer Kalk

Im Moment gibt Matthias seiner eigenen Ausbildung den letzten Schliff und besucht bis Ende Mai 2021 die Meisterschule.

Eines ist sicher: Für Matthias Schreiner hat die Karriere bei Schaefer Kalk gerade erst begonnen.