Errichtung einer Grundwassermessstelle auf Hengen

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für den geplanten Steinbruch „Hengen-Nord“ wird in Abstimmung mit den zuständigen Behörden eine Grundwassermessstelle errichtet. 

Für das Genehmigungsverfahren für den geplanten Steinbruch „Hengen-Nord“ kommt SCHAEFER KALK der Aufforderung nach, mehr Daten über die Grundwassersituation im geplanten Abbaugebiet zu erheben, um noch offene Fragen im Verfahren klären zu können.

Dem Unternehmen liegt zwischenzeitlich die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb der geplanten Messstelle vor. In Abstimmung mit allen zuständigen Behörden wird die Firma Anger aus Hessisch Lichtenau Anfang Juli mit den Bohrungen für die Grundwassermessstelle in der Gemarkung Niedertiefenbach beginnen. Die Arbeiten hierfür werden ca. 8 Wochen dauern.

„Wir stehen mit den Ortsgemeinden und auch den Landwirten  in Kontakt und haben die anstehende Bohrung natürlich abgestimmt“, so Steffen Loos, der zuständige Geologe aus dem Hause SCHAEFER KALK. 

Nach der Errichtung wird die Messstelle mit einer Sonde versehen, die kontinuierlich Grundwasserdaten liefert. Diese werden den zuständigen Behörden zur Verfügung gestellt.

„Gegebenenfalls können im weiteren Verlauf noch zusätzliche Messstellen erforderlich werden. Dies lässt sich heute noch nicht sicher vorhersagen. Eine Bewertung kann erst auf Grundlage der Daten der jeweils vorherigen Messstelle erfolgen. Die Erstellung weiterer Messstellen würde also schrittweise erfolgen“, so Dr. Holger Drescher, Bereichsleiter Technik im Hause SCHAEFER KALK.  

Auf seinen Social Media Kanälen (Facebook, Instagram) wird SCHAEFER KALK über den Fortgang der Bohrung laufend berichten. „Sollten Sie über unsere Berichterstattung hinaus Fragen haben, beantworten wir diese selbstverständlich gerne. Sie erreichen uns unter der Rufnummer 06432-503-131“, so Stefanie Micke.